Back

News

WTCC SAISONRÜCKBLICK: HUNGARORING

WTCC SAISONRÜCKBLICK: HUNGARORING

06/01/2015 09:47

Während Citroën in Rennen eins einen weiteren Doppelsieg durch Yvan Muller und José María López einfahren konnte, endete die Dominanz des französischen Teams bei Rennen zwei am Hungaroring.

Der ehemalige Formel-1-Pilot Gianni Morbidelli zeigte vom Start bis ins Ziel eine beeindruckende Performance und sicherte sich in seinem Münnich Motorsport Chevrolet RML Cruze seinen ersten WTCC Sieg. Mehr noch: Zum ersten Mal im Jahr 2014 konnte kein Citroën unter die Top 3 fahren, da Tiago Monteiro (Honda) Morbidelli wie ein Schatten folgte, und Hugo Valente in seinem Campos Chevrolet Dritter wurde.

Monteiro fuhr bereits in Rennen eins auf das Podium, während ein schlechter Start von Sébastien Loeb seinen Citroën von Rang drei auf Rang sieben fallen ließ. Lokalheld Norbert Michelisz (Zengö Motorsport Honda) kämpfte sich nach einem schwierigen Qualifying von Rang elf auf sechs vor. In Rennen zwei konnte Tom Coronel (ROAL Motorsport Chevrolet), der nach seinem Crash in Marrakesch wieder dabei war, die schwereren Citroëns von Muller und López für Rang vier hinter sich halten.

In der TC2T-Klasse bildeten die beiden Liqui Moly Team Engstler BMW wieder mal die Spitze, wobei Pasquale Di Sabatino seinen ersten Kategoriesieg in Rennen eins feiern durfte, bevor Teamchef Franz Engstler seinen fünften Sieg in Rennen zwei klarmachte. Muller und Monteiro waren die Yokohama Performers.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.